Die Müllhunde von Xanthi


Die Hunde auf der Müllkippe von Xanthi, werden von Niemanden versorgt. 

Sie leben zwischen Müll und Unrat, sterben und vermehren sich  unkontrolliert.

Viele von Ihnen sind krank und müssen versorgt werden.

Noch vor einem Jahr fuhren die Tierschützer  fast täglich zur Müllkippe um das wenige was an Futter vorhanden ist, einigen der Hunde zu geben.

Wir haben seit 2013 mehrere Futtertransporte nach Xanthi geschickt um auch die Not der Müllhunde zu lindern. Einige konnten während unserer Kastrationsaktionen kastriert , medizinisch versorgt und einige sogar gerettet werden.

Dies ist uns nun kaum mehr möglich. Da die finanziellen Mittel hierfür nicht mehr ausreichen.

Die für ein solches Mammut Projekt benötigten Mittel sind nicht mehr aufzubringen.

Wieder leiden die Tiere.

Die Stadt Xanthi hat seit den Neuwahlen 2015 ihr Denken und Handeln gegenüber den Straßenhunden zurück gefahren.

Unsere Pläne auch für den Bau eines Tierheim für mindestens 50 Hunde wurde von der Stadt Xanthi abgelehnt. Wir arbeiten seit 2016 unter extrem erschwerten Bedingungen. Sei es mit den Behörden oder der Bevölkerung vor Ort.

Allein das wir Misshandlungen oder Tötungen von Straßenhunden öffentlich an den Pranger stellen, sei es durch Petitionen oder gar unsere Strafanzeigen bei der Polizei, hat die Behörden dazu veranlasst unsere Arbeit zu boykottieren. Es gibt mit den Gemeindevertretern im Moment keine Verhandlungsbasis .

 

 

Ihr  griechisches Fellnasen Team