Neuigkeiten aus Deutschland und Griechenland 2020


Am 30. März hatte nun auch die kleine Emma ihre Herzwurmbehandlung.  Sie wurde von ihren Pflegeeltern begleitet.

Emma hat die Prrozedur tapfer ertragen.

Jetzt erholt si sich von der Behandlung und wird natürlich liebevoll umsorgt und das nicht nur von ihren Zweibeinern. Auch ihre Hundefreunde bemühen sich sehr um die Kleine.

Die Arbeiten für Wasser und Strom haben Anfang März begonnen. Sie wurden durch die Corona Virus Krise vorerst am 18. März 2020 auf unbestimmte Zeit verschoben. Die Firmen sind geschlossen und auch die Stadt kann die Baumaßnahmen nicht fortsetzen.

 

Einzig man hat uns im Futterlager einen Zugang zum Wasser verlegt.

Die maroden Rohrleitungen in Küche und Bad , sowie die Abwasserleitungen konnten nicht mehr ausgetauscht und neu verlegt werden.


Wenn die Kastrationsnarbe verheilt ist, wird sich die kleine Emma in den nächsten Wochen einer Herzwurmbehandlung unterziehen müssen.

Auch sie wurde bei den Nachtestungen bei Laboklin positiv auf Dirofilaria getestet.


16.02.2020

Unser kleiner Pachy der das Glück hatte noch im Januar ein Flugtiket zu bekommen, wurde  in Deutschland nochmals bei Laboklin nachgetestet. Auch er hat jetzt Herzwurm und muss behandelt werden.

Unser Verein übernimmt, genau wie bei allen anderen Hunden auch hier die Behandlungskosten, damit die künftigen Adoptanten einen gesunden Vierbeiner bekommen.


Unser kleiner Petrolino konnte in dieser Woche in der Tierpraxis von Dr. Ostermann in Dortmund-Hörde, seine komplette Herzwurmbehandlung incl. Herzultraschall abschließen.

Frau Dr Reuschel hat wie immer die Behandlung unserer vierbeinigen Patienten übernommen.

Jetzt darf Petrolino einer gesunden Zukunft entgegen sehen.

Seine künftige Familie ist überglücklich und möchte ihren Petrolino nicht mehr missen.


Seit letztem Montag befinden sich nun endlich auch die Mitarbeiter der Wasser- und Stromversorgung der Statdt Xanthi in unserer Station in Nea Morsini.

Es wird vermesssen, Pläne gezeichnet, welche Leitungen neu verlegt und erweitert werden müssen. Stromspannung wird gemessen, die Leitungen sind nicht ausgelegt damit unsere Station komplett versorgt werden kann.

Die Technik für die Wasserförderung muss komplett erneuert werden.

Zusätzliche Rohleitungen müssen neu verlegt oder ausgetauscht werden.

Laut Vorgaben der Stadt müssen wir die Voraussetzungen zum betreiben eines Tierheim den vorgegebenen Standard erfüllen.

 


Am 09. Februar konnte nun auch unsere Blondy von der alten Station in Thalassia in die neue Dog Rescue Station in Nea Mosini umziehen.

Aktuell warten nun noch 5 Hunde auf ihren Umzug.

 

Wir hoffen, das wir bald das Material für die letzten Areale bestellen können, damit der Umzug abgeschlossen werden kann.

Am 31. Januar kam der Bericht aus der Phatologie.

Die erlösende Nachricht von der Gewebebiopsie unserer kleinen Emma.
Sie hatte gutartige Tumore und es wurden keine Krebszellen gefunden.

Aktuell befinden sich Diana, Hermes, Senta, Susi, Petrolino und Rafael in Vorbehandlung für die nachfolgenden Hauptbehandlungen der  Dirofilaria in den Tierkliniken.

Jacintha konnte ihre Hauptbehandlungen im Januar beenden.


Heute am 27. Januar hatte unsere kleine Emma um 11:30 Uhr ihren Termin zur Kastration und Entfernung der Knoten in der Milchleiste.
Das Gewebe wird eingeschickt und wir hoffen alle für die kleine Maus das sich die Diagnose nicht bestätigt.


Und auch unser kleiner Patchy durfte am 26. Januar endlich seine Reise ins Glück antreten. Patchy war überglücklich endlich unsere Station zu verlassen.

Er ist in seiner Pflegestelle angekommen.


Ankunft der kleinen Emma in Düssseldorf.

Bei Emma wurden in Griechenland Tumore in der Mammaleiste festgestellt. Sie konnte kurzfristig bei unserer stellvertretenden Vorsitzenden in Pflege aufgenommen werden. Von dort wird sie umgehend einem Tierarzt für weitere Untersuchungen vorgestellt.


Auch neues Stroh wurde inzwischen in die Dog Rescue Station nach Nea Morsini geliefert damit die Hunde in den Hütten nicht frieren bei kalter Witterung.


Am 28. Januar konnte Golden von der alten Station in die Dog Rescue Station in Nea Morsini umziehen. Freudig wurde er dort von seiner Freundin Carla besucht.

Aktuell warten jetzt noch 6 unserer Hunde auf ihren Umzug.


Vom 24. bis 26. Januar war unser stellvertretender Vorstand  unseres Verein zusammen mit einer ehrenamtlichen Dolmetscherin in Xanthi vor Ort.

 

Nach über einem Jahr Wartezeit konnten endlich alle Anträge für den Anschluss an die Wasserversorgung und der Strom unterschrieben werden.

In den nächsten Tagen werden die Mitarbeiter der Wasser- und Stromwerke Xanthi in der Dog Rescue Station alle Leitungen prüfen und vermessen, damit die Anschlussarbeiten beginnen können.


Die neuen Hütten wurden von unseren Hunden mit Freude angenommen. Sie sind nicht nur geräumig, sondern schützen auch in Zukunft vor Nässe, Sonne und sie halten auch den Stürmen statt.


Dank der neuen Futterspende eines Futterhersteller aus Österreich, die uns wieder mit 4t Futter geholfen hat. Sind unsere Hunde für die nächste Zeit versorgt.

Bono hat die Ankunft und auch die Einlagerung mit Argusaugen überwacht.


In wenigen Monaten hält auch der Winter in Xanthi Einzug.

Bis dahin liegt noch viel Arbeit vor uns.

Die Hunde aus der alten Station in Thalassia müssen umziehen in die neue Station. Mit Hilfe von Facebook Auktionen ist es uns möglich auch in der neuen Station einige dringende Reparaturarbeiten durchführen zu lassen.

So muss die Decke im Haus dringend neu abgedichtet werden, da sich Dämmung durch die Hitze aus den Deckenbalken gelöst hat.

Die Tür im Lager muss erneuert werden, da der starke Wind eine der dreiteiligen Tür aus den angeln gehoben hat.  Die Metallkennel der alten Station müssen abgebaut und umgesiedelt werden in die neue Station. Ein  neues Areal wird gebaut.

Was uns weiterhin fehlt sind gute Hundehütten, da die Spuren der Zeit bereits an den Hütten nagen und es werden dringend noch 3 weitere Areale  sowie neue Fenster im Haus benötigt. Die Fenster schließen nicht mehr und des dringt Nässe und Feuchtigkeit ein.  Zusätzlich kühlen die eisigen Winde das gesamte Haus aus, wo sich derzeit noch immer unsere sehr kranken Hunde aufhalten .
Für die 7 im Sommer erbauten Areale fehlen Teilüberdachungen damit die Hunde gegen Regen gesichert werden können.

Schon jetzt gibt es Probleme, da die Hunde völlig durchnässt werden.  Kommt noch eisiger Wind dazu und Kälte, bildet sich förmlich eine Eisschicht auf der Haut. Daher benötigen wir Ihre Hilfe.