Eine der blamabelsten Angelegenheiten der menschlichen Entwicklung ist es, dass das Wort `Tierschutz´überhaupt geschaffen werden musste. (Theodor Heuss)

Tierschutz ist wichtig.

 

Da wir leider in einer Zeit leben, in der noch nicht überall angekommen ist, dass Tiere auch Lebewesen sind und ein Recht auf Leben haben.

Auslandstierschutz - warum?

Sind uns unsere Tiere in Deutschland egal? 

NEIN! 

 ….aber Tierschutz kennt keine Grenze

Wir helfen dem Tier, das am dringendsten Hilfe braucht, egal von wo es kommt.

Wird ein Tier in unserer Nachbarschaft im Keller gehalten, geschlagen, vernachlässigt?

Dann kämpfen wir darum, es zu retten.

Geht es den Tieren in unserer Nachbarschaft gut, dann helfen wir denen, die es gerade brauchen.

 

 

 


In vielen anderen Ländern ist es noch nicht so weit her mit dem Tierschutz, darum versuchen wir den dort oft sehr geschundenen Lebewesen zu helfen. Wir versuchen Tiere in ein gutes und besseres Zuhause zu vermitteln, aber das soll nicht das alleinige Ziel sein. Vielmehr helfen wir aus der Not heraus, denn unser hauptsächliches Ziel ist es, den Menschen in den verschiedenen Ländern die Einhaltung der Tierschutzrechte nahezubringen.

Wir versuchen Verständnis für die Bedürfnisse von Tieren und deren artgerechte Haltung, sowie Informationen über Kastrationsprogramme in den Alltag zu integrieren.

Denn erst wenn eine Änderung der Einstellung stattgefunden hat und Tiere vor Ort ein gutes Zuhause haben müssen sie nicht mehr ins Ausland vermittelt werden. 

Doch bis dahin ist es ein weiter Weg und solange wir nicht am Ziel sind, brauchen wir ihre Unterstützung.

 

Wir bedanken uns für Ihr Interesse an dem Thema und damit diesen armen Geschöpfen zu helfen.

 

 

 

Neben den Geldspenden werden auch immer neue Decken, Körbchen und Näpfe benötigt. Futter und medizinisches Material, Medikamente, Spielzeug.

Endlos sind die Listen des Bedarfs für die Hunde und daher würden wir uns freuen wenn Sie uns dabei unterstützen.

Gerne geben wir Ihnen Information darüber, wofür Ihre Spende eingesetzt wird. 

Jede kleine Spende hilft - unterstützen sie uns, bzw. die Tiere um die wir uns kümmern - vielen herzlichen Dank.

 

 

 


Unser Augenmerk ist es nicht nur Hunden ein besseres Leben in Familien hier zu ermöglichen, sondern allem voran möchten wir die Lebensbedingungen der Tiere vor Ort verbessern. Viele von ihnen haben nicht den Hauch einer Chance auf ein halbwegs würdevolles Leben.

Der Alltag vieler Hunde besteht darin, dass sie 24 Stunden am Tag in Ihren Zwingern eingepfercht sind und nie die Möglichkeit haben sich für eine kurze Zeit auszutoben um wenigstens für ein paar Stunden dem Stress zu entfliehen.

Sie sitzen wie in Xanthi eingepfercht in einem illegalen schmutzigen Gebäude auf der städtischen Mülldeponie. Wenn sie Glück haben werden sie einmal täglich gefüttert und erhalten Wasser. Medizinische Versorgung kennen sie nicht. Dafür aber Krankheiten von denen sie bereits befallen sind oder aber sie  bekommen erst Krankheiten durch das verseuchte Wasser. Denn der Regen spült alles in das Grundwasser rund um die Deponie.

In den Hochzeiten werden bis zu hundert Welpen täglich von ihren Besitzern entsorgt. Man erkennt es daran, dass man gehäuft große Kartons an den Straßenrändern und an den Feldern sieht. Mülltonnen beginnen zu „reden“. Grausam ist es, denn die Bevölkerung sieht es als normal an, wenn Welpen in den Mülltonnen entsorg werden.

Nur wenige bemühen sich das, was sie dort wissentlich finden werden, zu retten.

So landen diese armen Geschöpfe wieder im Shelter oder bei privaten Tierschützern, um dann doch nach Tagen oder Wochen an Schwäche oder Krankheiten zu sterben.

Die Kleinsten welche überleben haben genauso wenige Chancen wie die Ausgewachsenen. Es sind ihrer einfach zu viele. Der Kampf um das Leben geht weiter, doch dafür werden immer wieder finanzielle Mittel benötigt. Gerade bei Verletzten oder Kranken.

Viele der Hunde befinden sich in ständiger tierärztlicher Betreuung. So manch einer unserer Schützlinge wurde von einem Auto angefahren und verletzt am Straßenrand liegen gelassen. Andere Hunde wurden misshandelt, sind mit Wunden übersät. Andere wiederum haben sich mit Parasiten infiziert, haben Ehrlichiose, Babesien oder andere Mittelmeer Erkrankungen, weil sie voll mit Zecken sind. Denn niemand war da um sie mit Spot on oder anderen wirksamen Mitteln einzusprühen.

 

 

 

 


Voller Verzweiflung stehen wir in manchen Monaten vor immens hohen Tierarztrechnungen. Dazu kommen Futter und extra Medikamente. Probleme die schier unlösbar erscheinen und die uns vor Augen führen weiter zu machen oder aufzugeben.

 

Aber wenn wir unsere traurigsten Fälle wie zum Beispiel Promitheas, Sam, Wendy oder Chitto sehen, bei denen Tag und Nacht gebangt wurde, sie nach Deutschland zu holen und hier endgültig gesund zu pflegen, um dann zu sehen wie glücklich, wie dankbar und zufrieden sie in Ihren neuen Familien sind. Dann war der Kampf um ihr Leben das alles tausendfach wert. Sie geben uns die Kraft genauso weiter zu machen wie bisher und keine Kosten zu scheuen ihnen zu helfen vor Ort oder aber anderswo.

 


Kontoinhaber: griechische Fellnasen  e.V.

 

Kontonummer: 40510075

Bankleitzahl: 742 500 00

Bank: Sparkasse Niederbayern-Mitte

IBAN: DE22 7425 0000 0040 5100 75

BIC: BYLADEM1SRG