Eine Brücke verbindet den Himmel und die Erde. Wegen der vielen Farben nennt man sie die Brücke des Regenbogens. Auf dieser Seite der Brücke liegt ein Land mit Wiesen, Hügeln und saftigem grünen Gras.

Wenn ein geliebtes Tier auf der Erde für immer eingeschlafen ist, geht es zu diesem wunderschönen Ort. Dort gibt es immer zu fressen und zu trinken, und es ist warmes schönes Frühlingswetter. Die alten und kranken Tiere sind wieder jung und gesund. Sie spielen den ganzen Tag zusammen.
Es gibt nur eine Sache, die sie vermissen. Sie sind nicht mit ihren Menschen zusammen, die sie auf der Erde so geliebt haben. So rennen und spielen sie jeden Tag zusammen, bis eines Tages plötzlich eines von ihnen innehält und aufsieht. Die Nase bebt, die Ohren stellen sich auf, und die Augen werden ganz groß. Plötzlich rennt es aus der Gruppe heraus und fliegt über das grüne Gras. Die Füße tragen es schneller und schneller. Es hat Dich gesehen.

Und wenn Du und Dein spezieller Freund sich treffen, nimmst Du ihn in Deine Arme und hältst ihn fest. Dein Gesicht wird geküßt, wieder und wieder, und Du schaust endlich wieder in die Augen Deines geliebten Tieres, das so lange aus Deinem Leben verschwunden war, aber nie aus Deinem Herzen.

Dann überschreitet ihr gemeinsam die Brücke des Regenbogens und ihr werdet nie wieder getrennt sein!


Anna

Liebe Anna,

Dienstag auf Mittwoch Nacht bis du gegangen. Für immer.
Mit dir gegangen sind unsere Träume von einer fröhlich spielenden Anna im Garten, die wir uns so lebhaft vorstellen konnten.
Nach einem Krampfanfall und Blut spucken bist du gestorben, ob ein Gehirntumr oder anderes die Ursache war, wir wissen es nicht und es würde auch nichts mehr ändern.
Du hast die Herzen vieler Menschen berührt und wir sind dankbar, das so viele dir helfen wollten mit Geld für die Fahrt oder auch mit Daumen drücken oder Zuspruch. Nurr eine Woche durftest du in deiner eigenen, dich liebenden Familie verbringen, viel zu wenig für die vielen Jahre vorher und doch soviel mehr, als viele Straßenhunde erleben dürfen.  Deine Pflegeeltern waren bei dir, du bist nicht allein und namenlos in der Straßen Griechenlands gestorben. Deine Pflegemama ist verzweifelt.

Anna, wir alle hätten dir soviel mehr gewünscht, doch es hat nicht sollen sein.
Lebwohl im Land des Regenbogens und grüß alle die vorausgegangen sind. Du bist nun frei und ohne Schmerzen und wenn wir in den Himmel schauen, sehen wir dich über die Wolken rennen.


Run free.

Vincent  22.04.2017

Der kleine Vincent durfte leider nur ein paar Monate alt werden.

Gestern haben ihn seine Betreuer leblos in der Notstation gefunden.

 

Ein junges Leben was doch erst gerade begonnen hat.

Vincent durfte nicht mehr erleben was es bedeutet eine eigene Familie zu haben.

Seta

Evita 09.03.2017

Voller Hoffnung und glücklich wurdest du gerettet.

Leider wurde übrsehen das du tragend warst und die Welpen bereits in dir gestorben. Trotz schneller Hilfe war es zu spät.

Du bist jetzt bei deinen Freunden. Leb wohl kleine Evita. Wir hätten dir gern ein schöneres Leben gewünscht.

Blacky 16.02.2017

Ein selterner unentdeckter Nierentumor hat Blackys Leben beendet. Die Tierärzte in der Tierklinik haben alles versucht um dich zu retten.

Auch du treue Seele durftest dem Tod entrinnen. 6 Jahre hat deine griechische Familie  beschützt so gut es ging.

Dann kamst du zu uns und solltest ein glückliches Leben führen.

Kurz bevor du in dein neues zuhause ziehen durftest hatte das Schiksal einen anderen Plan.

Niemand ahnte wie es um dich stand und auch die Ärzte haben es nicht erkannt.

Nur ein paar Monate blieben dir in Sicherheit und Geborgenheit.

 

Maggie  17.01.2017

Du hattest Gesäugetumore die inGriechenland nicht behandelt wurden. Hier bei uns wurde alles versucht, doch den Kampf um dich haben wir verloren.

4 1/2 Wochen warst du glücklich. Wurdest umsorgt behütet und hast erfahren was Glück bedeutet. Liebe und Hoffnung.

Viele haben gekämpft um dein Leben. Hatten Hoffnung dir noch ein paar schöne Jahre zu schenken.

Du hast diese Wochen in dir aufgesogen wie ein Schwamm.

Geschenkte Zeit die dir dein Schiksal noch gegeben hat. Es hat dich für die vielen Jahre des Grauens entschädigt.

 

Ghost 17.01.2017

ein junges Leben ausgelöscht.

Todesursache laut Tierkliniken unbekannt.

Ghost kam voller Hoffnung um hier sein Glück zu finden.

Nur ein paar Wchen durfte er glücklich sein.

Emma Oktober 2016

Todesursache Vergiftung.

Du hast gelitten und gekämpft am Ende hast du verloren.

Gern hätten wir dir noch ein glückliches Leben gewünscht.

Alexos 2016

Vergiftet

Du hast gewartet und gehofft auf eine eigene Familie. 

Es gab leider Menschen die Tiere hassen. Du musstest sinnlos sterben ohne je dein Glück zu finden.

Blondi

Du durftest für ein paar Monate glücklich sein.

Hast noch erlebt wie dein Bruder zu dir kam.

Deine Familie hat gekämpft  für dich doch am Ende musstest du gehen.

Donald

Der kleine Clown hatte leider auch nicht das Glück eine Familie zu finden.

Sein Tod war so sinnlos.

Nun bist du frei zusammen mit deinen Freunden.

 

Pumer

Auch du hattest keine Chance auf ein eigenes zuhause.

Du  warst ein ruhiger und friedlicher Rüde. 

Feige hat man dich ermordet.

Louis

Du hast gewartet und gehofft. Deine Geschwister wurden adoptiert doch dich und dein Flehen hat Niemand gesehen.

Leise bist du gegangen ohne Hoffnung und ohne ein Wort.

Balu

 

Unser und dein Kampf sind zu Ende. Wir haben verloren.

Doch deinen letzten, innigen Wunsch haben wir erfüllt. Du bist jetzt frei, lebst weiter in unseren Herzen und du hast dein eigenes Haus, wo du jetzt bist.

Nur ein paar Tage sind dir geblieben, zu erfahren, was Liebe und Hoffnung ist.

Viele haben gekämpft um dich, du hast Menschen zusammengeführt, die sich nicht kannten. Sie alle wollten nur eines, dir lieber Balu helfen in größter Not.

Cocky

 

10 Monate durftest du bei deinem Frauchen und deinen Freunden glücklich sein, bevor du in Deutschland einem feigen Giftanschlag zum Opfer gefallen bist.

Moka aus Thessaloniki

 

Noch bevor du die Chance bekommen hast zu erfahren, wie schön es sein kann von seiner Familie geliebt zu werden, wurde dir dein Leben auf den Strassen von Thessaloniki genommen. Eiskalt hat man dich überfahren.

Noname

 

Du durftest nur 35 Tage leben, einmal die Sonne spüren und das wenige was man dir geben konnte war die Wärme des Lebens.

Teddy

 

auch du bist nun frei.

Gemeinsam mit deinem Schwesterchen werdet ihr dort leben , wo keine Menschen sind um euch zu quälen.. Wo andere auf euch warten um gemeinsam glücklich zu sein

Milos

er sollte so viel Glück haben, doch letztlich hat die kleine Seele verloren. In wenigen Wochen hätte er ein liebes zuhause haben können.

Doch es sollte nicht sein.

Unsere Findlinge - auch sie haben es nicht geschafft

 

Unsere Rettungszwerge, vom Müllcontainer auf der Deponie, wo man sie entsorgt hatte, in den Shelter.

 

Leider hatten auch sie keine Chance, obwohl sie sofort zum Tierarzt in Wärmeboxen gebracht wurden, Infusionen bekamen...

Mila - auch sie hat es nicht geschafft

 

Auch Mila die kleine Maus, hat keine Chance bekommen.

 

Schnelle medizinische Hilfe kam, Futter und Infusionen, doch auch sie hat die kalten Wochen im Shelter nicht überlebt.

Xenia - sie hat keine Chance bekommen

 

Xenia hat in ihrem kurzen Leben keine Chance bekommen.

Der harte Winter in Xanthi und die Zustände im Shelter haben auch ihr Leben ausgelöscht.

Trotz unserer Intervention und schneller Hilfe, konnte sie nicht gerettet werden.

Amy

 

Amy, du bist vor knapp 2 Jahren zu uns gekommen, in der Hoffnung hier eine liebe Familie zu finden, die dich aufnimmt und dir ein schönes zuhause gibt.

Dein Traum sollte sich nicht erfüllen, denn du hattest Leishmaniose, die nicht einmal tödlich gewesen wäre.

Du kamst in Pflege doch irgendwann wurdest du ihr zu viel. Menschen die keine sind, haben dich über die Regenbogenbrücke geschickt.

Hero

 

Wir gaben dir den Namen HERO, weil du zusammen mit deinen Geschwisterchen die Hölle überlebt hast.

 

Doch durch fehlende Hygiene in Griechenland, habt ihr euch mit einem Virus infiziert und musstet es mit eurem kurzen Leben bezahlen. Nie mehr werdet ihr erfahren, wie schön es doch auf dieser Welt sein könnte. Gute Reise Hero, dir und deinen kleinen Geschwisterchen.

Betty Boo

das einzige was von Dir bleibt, ist die Erinnerung in unseren Herzen.

Du durftest nicht mehr erfahren, wie schön es sein kann eine liebe Familie zu haben, den Sonnenstrahlen hinterher zu laufen, oder am Abend die Sterne zu beobachten. Nun bist Du selbst ein kleiner Stern am Himmel.

Frieda

 

Du wurdest gequält, geschlagen... dein Töchterchen wurde vor deinen Augen zu Tode geprügelt...

Am Ende musstest du selbst daran glauben.

Jetzt bist du in einer besseren Welt. Zusammen mit deiner kleinen Tochter.

Alexandroupolis - für die Hündin und ihre 11 Welpchen kommt jede Hilfe zu spät.

Diese Schäferhündin hat 11 Welpchen unter der Treppe eines Wohnhauses in Alexandroupolis / Chili geboren. 3 Welpen haben mit ihrer Mama unter der Treppe überlebt. Die anderen wurden verschleppt oder vergiftet.

Sie hatte keine Chance 

ihr Leben wurde ausgelöscht noch bevor es begann

Das Schicksal war mit der Hündin und den Welpchen nicht gnädig

Leider konnten wir die kleine Familie nicht retten, da wir keine Reaktion auf den Hilferuf bekamen. 10 von 11 Welpchen sind tot.

Und das bedauernswerte Schicksal der Hündin hat sich auf grausame Weise erfüllt. Sie durfte nicht leben, es war ihr nicht vergönnt

Thomas

 

Thomas wurde 2012 aus Naxos gerettet.

Leider wurde er von den Jägern weggeworfen zum sterben.

 

Als er zu uns nach Deutschland kam, wurde das ganze Ausmaß seines Schicksal erst sichtbar. Thomas hatte akute Muskel Probleme.

Hodenkrebs und war auch sonst in einem schlechten Zustand.

Angelika Urban und er Pflegestelle in Bremen war es zu verdanken, dass Thomas operiert und auch gegen seine Muskel Probleme behandelt werden konnte.

 

Thomas fing an aufzublühen und es ging ihm sehr gut.

Nach ein paar Monaten fand er wieder durch unsere liebe Frau Urban, einen ganz tollen Endplatz wo Thomas glücklich sein durfte.

Zusammen mit den Kindern und seinem Hundekumpel.

 

Er durfte über Wiesen laufen und spielen. Einfach ein schönes Leben nach dem Horror in Griechenland genießen.

Jetzt haben wir die schlimme Nachricht bekommen, Thomas ist zusammengebrochen, konnte nicht mehr aufstehen. Seine Familie hat eine Therapie versucht, doch Thomas hat es nicht geschafft.

Die Schmerzen waren so groß, das er nicht mehr aufstehen oder fressen konnte.

Wahrscheinlich hat er sich einen Wirbel gebrochen, der zusätzlich auf das Nervensystem drückte.

Thomas ist am 21.06. in den Armen seines Frauchens friedlich eingeschlafen.

Molly

 

Unsere Molly wurde im April 2014 während der Kastrationsaktion mit dem Tierärzte Pool in einer mehrstündigen OP gerettet.

Molly , die auf den Straßen von Xanthi dahin vegetierte, hat überlebt.

Sie durfte mit unserer aller Hilfe mit der Tierärztin Antonia in ein glückliches zuhause ziehen, wo sie von der jungen Tierärztin liebevoll betreut wurde.

Endlich hatte Molly eine liebe Familie, Freunde und ein schönes Leben.

Was Niemand von uns auch nur erahnte, das Leben von Molly sollte nicht lange dauern. Vor 10 Tagen wurde, nachdem es Molly plötzlich schlecht ging, sofort Blutuntersuchungen eingeleitet. Die Diagnose niederschmetternd. Molly hatte Leberkrebs der bereits gestreut hatte.

Antonia gab Molly trotzdem die Chance noch eine Zeit zu leben.

 

Am 20.06. 2014 ist bei Molly einer der Tumore geplatzt und Molly wurde zuhause erlöst.

Sie ist friedlich in den Armen von Antonia eingeschlafen.

 

 

Timothy

 

Thimothy der wie Thomas aus Naxos gerettet werden konnte, hat seine Augen für immer geschlossen. Wie wir bereits berichtet haben, wurde die Chemo abgebrochen, da er eine Rezidive hatte.

 

Die letzten Wochen, sollte er einfach nur noch glücklich sein, die Sonnenstrahlen auf seiner Haut spüren und das Gefühl haben, dass er Leben durfte, wenn auch nur für kurze Zeit.

Thimothy ist am 12.06. friedlich bei seiner Pflegestelle in Athen entschlafen. Er musste nicht leiden. Der Tierarzt hat ihn zuhause erlöst. Allen Menschen die Thimothy geholfen haben sagen wir an dieser Stelle ein großes Dankeschön.

 

 

Bambi

Bambi wurde in diesem schlimmen Zustand auf den Feldern von Xanthi ausgesetzt. Wie lange er schon so dahin vegetieren musste wissen wir nicht.

Er wurde sofort zum Tierarzt gebracht und alle Untersuchungen erfolgten umgehend.

leider hat der kleine die MMK Test nicht bestanden.

Er leidet unter Leishmaniose und musste dringend behandelt werden.

Dank einiger lieber Spender konnten wir für ihn und auch die kleine Lilly, die dringend benötigten Medikamente sofort bestellen damit beide ihre Therapie beginnen konnten.

Allen Spendern an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön.

Bambi hat im Moment genau wie unsere Lilly, während der Behandlung mit Milteforan Probleme mit seinen Nieren bekommen. Er musste sofort zum Tierarzt gebracht werden.

Wir werden ihre Behandlung weiterhin überwachen lassen und hier auch weiter berichten.

Bambi hat es nicht geschafft - gestern, am Morgen des 08. Juli 2014 musste er in der Tierarzt Praxis sanft erlöst werden.

Die Behandlung mit Milteforan konnte seinen kleinen Körper nicht retten.

Es kam innerhalb von 2 Tagen zu einer akuten Verschlechterung seines Gesundheitszustand, womit auch die Ärzte nicht rechnen konnten.

Seine Anfangsblutwerte sprachen nicht gegen den Beginn der Behandlung.

Dukas

 

Er hat 1 Jahr auf eine liebe Familie gewartet.

Dukas hat so gehofft und wir mit ihm.

Sein Wunsch konnte nicht mehr erfüllt werden. Dukas ist auf unerklärliche Weise verstorben. Die Ärzte konnten bei der Autopsie keinen Hinweis auf eine Krankheit finden.

Hero

 

Du warst ein wunderbarer Freund.

Doch vergeblich hast du auf ein Wunder gehofft und musstest sterben, weil sich keine Familie für dich gefunden hat.

Rex aus Alexandroupolis

ca.10 Monate alt

 

Wir möchten Rex hier ein ehrendes Andenken setzten.

Es ist das letzte was wir für ihn tun konnten. Er war ein griechischer Streuner in Alexandroupolis. Was er erdulden musste kann man in Worten nicht mehr beschreiben. Nur so viel möchte ich Ihnen sagen, er wurde unbeschreiblich in seinem kurzen Leben gequält. Seine körperlichen Qualen durch seine schweren Verstümmelungen und Verletzungen waren unsagbar grausam. Doch seine kleine Seele wollte leben. Ich habe ihn auf seinem letzten Weg begleitet, weil es Niemanden gab, der uns helfen wollte. Es gab kein Geld, um ihm die dringende und lebensrettende OP in Thessaloniki zu bezahlen. So blieb mir nur, mit ihm den letzten Weg gemeinsam zu gehen. Er schloss seine treuen Augen für immer in meinen Armen. Rex steht für viele Straßen Hunde in Griechenland. Lebe wohl Rex und verzeih mir, dass ich dir nicht helfen konnte. Du bist jetzt in einer besseren Welt, wo Menschen dir nichts mehr tun können. Sofia Becic