Der vorläufige Bauplan für unser erstes offizielles Tierheim in Xanthi

Dieses ist der erste Entwurf für das neue erste Tierheim in Xanthi. Mit Hilfe vieler treuer Spender und einer anonymen Spende konnten wir das Grundstück 2018 offiziell erwerben.

Die Anträge für die Konzession laufen seit mehreren Monaten beim Ministerium für Landwirtschaft in Athen.

Der Bauplan wurde auch beim zuständigen Veterinäramt und der Gemeinde eingereicht Xanthi.


Wir werden laufend über unsere Arbeit und den Fortschritt unseres Tun und Handelns auf unsere Homepage informieren und würden uns freuen wenn Sie unsere Erfahrungen und Erlebnisse teilen.

Am 15.11.2019 konnten das neue Rolltor für die Sicherung des Grundstück, sowie ein neues Areal und Zäune für den Anbau an das Haus und das Bad geliefert werden

Durch eine Facebook Verkaufsaktion im letzten Monat, konnten Spendeneinnahmen für ein neues Rolltor, welches uns gestohlen wurde, sowie ein weiteres Areal und die Zäune für den Anbau an das Haus und das Bad von der Firma Kottaki geliefert werden.

Wir danken allen, die sich an dieser Verkaufsaktion beteiligt haben, damit wir unserem Ziel, des Umzug unserer Hunde aus der alten Station vor dem Winter ein Stück näher gekommen sind.

Auch konnten die nächsten Metallkennels und einige Hundehütten von der alten Station nach Nea Morsini umziehen.

Es liegt noch viel Arbeit vor uns. Die Metallkennel müssen neu ausgerichtet, teilweise repariert und mit Steinboden ausgelegt werden .

Der Umzug von der alten Station in das neue Grundstück hat am 02.11.2019 begonnen

Die ersten Zwinger wurden abgebaut und per LKW in das neue Grundstück verbracht. Somit konnten ersten Hunde  umziehen.

Fifi, Panagioti, Aura, Patchy, Carla, Petrolino.

Weitere sollen folgen.

Zuerst muss das  vor knapp zwei Monaten gestohlene Rolltor vom Grundstückeingang ersetzt werden, da die Hunde nicht mehr gesichert werden und freilaufende Hunde das Ziel von Giftanschlägen werden können, weil sich die Menschen von ihnen bedroht fühlen.

Ein weiteres großes Problem sind noch immer fehlende Areale mit Teilüberdachung, da die Hunde jetzt im Winter der Kälte und dem Regen ungeschützt ausgesetzt sind. Bei starkem Wind und Regen bilden sich eine Eisschicht auf den Körpern der Hunde wenn sie ungeschützt sind. Das Grundstück hat lediglich ein paar Olivenbäume, welche keinen Schutz bieten.

 

Ein neues Areal und weitere Außenzäune vor dem Haus und dem Bad werden ab dem 05.11.2019 geliefert.

 

Drei weitere Areale mit Teilüberdachung werden dringend benötigt. Im Haus muss dringend die Decke repariert werden, (das Dämmmaterial fällt aus den Balken) , die Fenster sind kaputt ( es regnet in das Haus wo sich unsere kranken Hunde derzeit aufhalten)

Unsere 5 neuen Areale welche im Sommer gebaut wurden, besitzen keine Teilüberdachung da hierfür keine finanziellen Mittel vorhanden waren.

Es fehlt an Strom und vor allem Wasser.

Für unsere kranken Hunde muss das haus dringend teilsaniert werden. Gerade jetzt im Winter.

Die Böden im Haus sind gefließt. Es gibt keine Heizmöglichkeit , da wir noch immer ohne Strom sind und die Kälte ist im Winter in dieser Region unerträglich. Die Fenster sind marode und teilweise ist der Holzrahmen gebrochen.

Regen und Kälte können ungehindert in das innere des Hauses eindringen.

Das Dämmaterial fällt durch die Decke zu Boden.

Wofür dieses Tierheim werden sich viele fragen.

Das Tierheim mit 8.000 qm Fläche ist der Grundstein für viele kranke, verletzte und alte Hunde. Hunde die einst ausgesetzt wurden und deren Nahkommen. Hier soll Platz für ca. 100 Hunde geschaffen werden.

Medizinische Versorgung und Futter incl.  Hunde die gesund sind werden zurück an ihre Plätze gebracht. Zusätzlich werden Futterstellen eingerichtet um ihr Überleben zu sichern.  Für kranke, ältere  und verletzte Hunde, oder später auch Welpen die keine Chance haben, werden wir neue Familien suchen.

Zusätzlich werden innerhalb des Grundstück Räumlichkeiten mit OP Bereich geschaffen um künftig auch langfristig Kastrationsaktionen zu führen, damit die Flut der unkastrierten Hunde und der damit verbundenen Welpenflut dauerhaft eingedämmt werden kann.

Xanthi selbst besitzt kein eigenes Tierheim. Die  Stadt hat die unbequemen Straßenhunde bisher immer neben der Mülldeponie in angemieteten Räumen untergebracht oder jährliche Vergiftungsaktionen geführt.

 

Es ist nicht hinnehmbar, das in Ländern der europäischen Union Tiere respektlos behandelt, gequält und getötet werden. Die Frage bleibt immer Warum?

Jeder von uns hat die Pflicht Lebewesen, sei es Mensch oder Tier mit angemessenem Respekt zu behandeln.

Dazu geört auch, seine Stimme für die Schwächsten in unserer Gesellschaft zu erheben und zu handeln.

 

Das Tierheim wird ein Meilenstein mit Vorzeigecharakter in Griechenland. Doch es wird auch finanziell ein großer Kraftakt werden. Unsere Kraft und unser Engagement sind ungebrochen, obwohl wir ein kleiner Tierschutzverein sind. Daher brauchen wir auch ihre Unterstützung und wir freuen uns, wenn Sie ein Teil von uns werden.

Inzwischen konnten dank eingegangener Spenden insgesamt 10 Areale gebaut werden. Weitere Areale werden benötigt doch dazu brauchen wir Ihre Hilfe.

Noch immer bereitet uns die Wasserversorgung große Probleme. Teodora eine liebe Tierschützerin fährt im Moment mit ihrem Jeep täglich aus 15 km Entfernung  Wasser zum Grundstück, da die Hunde einen erhöhten Bedarf an frischen Wasser haben und wir auch Wasser für die täglichen Reinigungen benötigen.

Um an die städtische Wasservesorgung angeschlossen zu werden sind laut dem Wasseramt 4000 Euo nötig, welche wir im Moment nicht aufbringen können.